Internet, Nutzung durch Kinder und Perzeption der Eltern

Eine Studie über „Internet, Nutzung durch Kinder und Perzeption der Eltern“

Was machen Kinder im Internet wirklich und wie viel Zeit verbringen sie dort? Was wissen sie über die Risiken beim Internetsurfen? Wissen die Eltern wirklich über die Nutzung des Internets durch ihre Kinder Bescheid?

Diese Fragen stellten sich drei Wissenschaftler der Universität von Malta in einer im Februar 2015 veröffentlichten Studie.  Diese hat nicht nur die Internetnutzung maltesischer Jugendlicher von 8 bis 15 zum Thema sondern auch und vor allem die Perzeption der Eltern bezüglich der Nutzung des Internets durch ihre Kinder und die Übereinstimmung der Wahrnehmung mit der Realität..

Fazit: Die maltesischen Jugendlichen nutzen das Internet häufig und für unterschiedliche Zwecke, Eltern haben generell nur wenig Bewusstsein für die tatsächliche Nutzung des Internets durch ihre Kinder.

Was die digitalen Kompetenzen der Letzteren betrifft, sind diese oft besser als ihre Eltern annehmen, das wird aber dadurch aufgewogen, dass bei einigen Kindern eine idealisierte Vision des Internets und ein Mangel an Wahrnehmung der tatsächlichen Risiken bestehen; mehr als ein Viertel der Jugendlichen glaubt, dass das Internet ein sicherer Ort ist, noch immer 15,7% sind der Meinung, dass es ungefährlich ist, eine Bekanntschaft aus dem Internet im realen Leben zu treffen.

Die Schwierigkeiten resultieren natürlich aus der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern: die Herausforderung für die digitale Elternschaft ist hier, ihrem fehlenden Bewusstsein für die wirkliche Praxis ihrer Kinder online zu begegnen, um sie besser begleiten zu können.

 

Isabelle